Impressionen aus Kampanien und Latium – Paestum

Den Tag der Segelreparatur nutzen wir für einen Besuch in Paestum – wieder einmal Hinterlassenschaften der Magna Graecia, dorische Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe.

Mit einem nagelneuen Mietwagen zuckeln wir zunächst die Küstenstraße entlang von Marina d`Arechi Richtung Süden. Die Italiener haben eine ausgeprägte Strandkultur – ein Lido reiht sich hier an den nächsten und die Parkplätze sind voll besetzt. Mehr oder weniger schäbige Restaurants und Imbissbuden sind Teil der Grundausstattung eines jeden Lido, inklusive Parkgebühr und Liegen werden Tagespreise zwischen 10 und 20 Euro ausgelobt. Je weiter wir uns unserem Ziel nähern, desto schicker werden die Facilities. Dann zweigt die Straße ab ins bewirtschaftete Hinterland, erstaunlich grün ist hier alles und die Landschaft gefällig.

Wir erreichen Paestum um die Mittagszeit. Das Museum ist diesmal schwer verdaulich, die Präsentation schlecht strukturiert. So konzentrieren wir uns auf den Star der Ausstellung: La Tomba del Tuffatore – das berühmte Grab des Tauchers. Viel Zeit lassen wir uns im archäologischen Park, wo um diese Zeit wenig andere Touristen verweilen.

Stumm und beeindruckt wandern wir von Ruine zu Ruine. Das Heraion und den sogenannten Poseidon-Tempel darf man sogar betreten und kann die Bauwerke von innen erfassen. Die gigantischen Säulen wirken zugleich beruhigend wie einschüchternd. Ein unvergesslicher Eindruck.

Anschließend besuchen wir das nahegelegene Eboli – größtenteils ausgestorben und dem Verfall preisgegeben, so zeigt sich die Altstadt. Spätfolgen des Erdbebens in der Irpinia im Jahre 1980. 

Trotz der Mittagshitze weht ein laues Lüftchen und unter schattenspendenden Eukalyptusbäumen ist es angenehm. Es herrscht eine erhabene Ruhe an diesem Ort, wo zwischen Gräsern und sparsamen Bewuchs die drei Tempel majestätisch thronen. 

Gern würden wir irgendwo einkehren und ein Getränk nehmen, doch nicht eine Bar ist hier mehr zu finden. Christus kam nur bis Eboli – der Buchtitel von Carlo Levi wird hier lebendig, an einer alten Mauer sieht man ein Porträt des weltberühmten Schriftstellers.

Am Rand der Neustadt gibt es einige größere Supermärkte, die wir für einen ausgiebigen Einkauf nutzen, denn am dem nächsten Tag kommt Burkhards Stiefsohn Jens aus Köln, der uns für gut zwei Wochen begleiten wird.

Als wir am Abend in die Marina zurückkehren, liegt das Segel bereits fertig an Bord. Der Segelmacher hat sehr schnell gearbeitet und auch die besprochene Änderung des Großsegels umgesetzt, zu der wir uns nach all dem Schlamassel entschlossen haben: wir trennen uns von den vertikalen Segel-Latten und fahren ab sofort mit kleinerem Großsegel (negatives Profil) hoffentlich deutlich entspannter. Die Segellatten haben uns in den letzten Jahren immer wieder Ärger bereitet, weil sie sich nicht nur einmal beim Ein- oder Ausrollen im Mast verklemmt haben, das wollen wir uns zukünftig ersparen. Ob das so gekürzte Segel die finale Lösung sein wird, müssen wir ausprobieren. 

Möglicherweise ist die Anschaffung eines neuen Großsegels, welches von Anfang an entsprechend zugeschnitten ist, noch in Erwägung zu ziehen. Angebote haben wir bereits online eingeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.