Impressionen aus Kampanien und Latium – Gaeta & Isola di Ponza

Mit dem günstigen Wind für die Überfahrt nach Sardinien wird es so schnell nichts – also entscheiden wir uns, zunächst mal wieder rüber ans Festland zu wechseln, um weiter nördlich einen besseren Ausgangspunkt für die Passage zu bekommen.

Gaeta in Latium besitzt eine hübsche Altstadt, mit Hafen, Festung und Kathedrale. Ein guter Segelwind ab mittags weht uns bis fast in die Marina hinein. In der Base Nautico Flavio Gioa werden wir sehr freundlich empfangen. Man spricht hervorragend englisch und so nehmen wir gern die Gelegenheit wahr, nochmal einen Volvo Penta Spezialisten vor Ort auf den Dieselmotor schauen zu lassen. Denn auch heute hat sich bei etwa 4,5 Stunden Fahrt unter Motor ein halber Liter Öl in der Bilge gesammelt. 

Das sollte nicht sein, und trotz mehrerer Anläufe ist dem Problem in den letzten Jahren niemand beigekommen, das macht uns zunehmend Sorgen.

Für 10:00 Uhr am Folgetag ist der Volvo-Service avisiert, anschließend wollen wir raus zum Ankern in eine der Buchten um die Ecke. Der Termin verstreicht, auf Nachfrage soll es nun um 14:00 Uhr klappen. Gegen 16:00 Uhr endlich erscheint der Mechaniker. Immerhin, zum ersten Mal fühlen wir uns ernstgenommen, der Ölverlust wird nicht als Bagatelle abgetan.

Pünktlich um 14:00 Uhr legen wir wieder am Ponton der Base Nautica an. Schnell das Schiff abspritzen, dann gehen Sibylle und Jens mal wieder zum Einkaufen, vornehmlich Getränke sind angesagt …. Währenddessen kommt der Service-Mann von Volvo. „Leider“ ist diesmal kaum Öl in der Bilge – der klassische Vorführeffekt. Ein bisschen feucht am Turbo und an einer Dichtung. Und wieder einmal bleibt es bei der Empfehlung, erstmal nichts weiter zu unternehmen und Öl nachzufüllen bei Bedarf. So ein Mist. Vermutlich müssen wir den Motor mal rausheben und generell überholen lassen, aber das will gut geplant sein.

Jedoch heißt es jetzt erst einmal, alles gründlich putzen, Motor und Bilge, dann 2-3 Stunden den Motor fordern, damit Menge und vor allem Austrittsort des Öls präziser bestimmt werden können. Wir machen uns zu dritt im Wechsel sofort an die Arbeit, doch erst gegen 18:30 Uhr können wir endlich ablegen und fahren raus in die Baia San Vito. Leider steht Schwell in die Bucht und wir finden nachts wenig Schlaf, aber immerhin müssen wir den vergeudeten Tag in der Marina nicht bezahlen.

Abends folgen wir einer Empfehlung der Marina und besuchen das Seafood-Restaurant „Come il Mare“. Ein ungewöhnliches Konzept, das aber funktioniert. Selbstbedienung ist angesagt, man gibt den Bestellzettel mit einem Namen an der Kasse ab. Getränke bekommt man im Plastikeimer, gut befüllt mit viel Eis sofort am Tresen. Ebenso die rohen Vorspeisen, wie Austern und Thunfischtartar. Man sucht sich einen Platz und wartet, bis man aufgerufen wird. Die warmen Speisen und Beilagen holt man sich dann an der Theke direkt bei der Küche ab. Alles ist frisch und schmeckt vorzüglich. Gegessen wird von Papp- und Plastikgeschirr, mit Einwegbesteck. Nur die Weingläser sind echt. 

Das ist eher cool und tut dem Geschmack keinen Abbruch. Da ist in jedem Fall ein Nachschlag fällig: wir probieren noch den Votapiatto, eine Spezialität aus Gaeta (gemehlte kleine Calamari in Olivenöl ausgebacken) – ebenfalls köstlich, aber leider sehr mächtig, so dass wir die Hälfte kurzerhand einfach einpacken und mitnehmen. Für italienische Verhältnisse sind wir recht früh gestartet, doch das Freiluft-Restaurant füllt sich sehr schnell, auch als wir nach zwei Stunden den Ort verlassen, strömen weiterhin jede Menge Leute herein – Familien, große Freundesrunden, Pärchen – ein echt angesagter Platz.

Nach einer weiteren schaukeligen Nacht – diesmal in der Bucht von Sperlonga – machen wir uns schließlich am übernächsten Tag auf zur Isola di Ponza. Bei frischem Wind aus Südost können wir fast die gesamten 33 Meilen segeln, trotz Reff kommen wir zügig voran mit 6-7 Knoten Fahrt.

Leider dreht der Wind früher als vorhergesagt, so dass wir am Morgen zeitig auf die Ostseite der Insel wechseln, um dem Nordwestwind zu entgehen. Wir finden einen Platz in der Cala del Core, die ebenfalls von bunten Felsen gerahmt ist. Überhaupt ist die Insel wunderschön, nur haben uns heute auch hier die sonntäglichen Freizeitkapitäne wieder eingeholt. 

Die Marina-Gebühren in Ponza sind prohibitiv (13 Euro pro Meter Schiffslänge …), also steuern wir eine Ankerbucht an. Unser Anker fällt auf ca. 9 Meter in der berühmten Cala Chiaia di Luna, mit spektakulärer Aussicht auf die hochaufragenden Felsen aus Tuff und Kaolin. Der Strand und das Ufer sind gesperrt, da sich immer wieder gefährliche Felsbrocken lösen.

Jens gibt sich im Dinghi alle Mühe, den italienischen Vorbildern nachzueifern – doch auch mit unserem neuem Außenborder hat er gegen die hochgerüsteten italienischen Nussschalen wenig Chancen.  Am nächsten Tag haben wir nun endlich den richtigen Wind für den Absprung nach Sardinien ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.