Ab Rhodos 24.08.2017 ….. an Kreta 27.10.2017

Seit Ende Juli haben wir nichts mehr gepostet, da weiß man fast gar nicht, wo man den Faden wiederaufnehmen soll, auch wenn natürlich unser Logbuch und massenhaft Fotos eine gute Gedächtnisstütze sind.

Viel zu kurz war unser Segelsommer und mittendrin gab es mal wieder einige Turbulenzen und Herausforderungen –  Sibylle ist für eine Woche nach Köln geflogen, weil die Mami im Krankenhaus lag. Burkhard hat in der Zwischenzeit versucht, das Energiemanagement an Bord wieder ins Lot zu bringen, das war nach einem Batteriewechsel kurz vor der Abfahrt aus Rhodos leider etwas durcheinander gekommen.

Aber wir haben vor allem viele schöne Tage unterwegs und an Bord verbracht, wo wir einfach schlichtweg zu träge oder aber zu abgekämpft waren, uns mit unserem Blog auseinanderzusetzen – wir hoffen auf allgemeines Verständnis! Und zu unserer Ehrenrettung darf man sagen: oft hatten wir in den Buchten auch kein vernünftiges Internet, trotz griechischer Sim-Karte.

Leider sind wir auch über AIS auf dem Internetportal Marine Traffic nur sehr sporadisch zu sehen. Woran das liegt, wissen wir bis heute nicht. Ein AIS-Ersatzgerät, eingebaut vom Raymarine-Spezialisten in Portocheli lieferte dasselbe Ergebnis – wir senden und empfangen, aber Marine Traffic zeigt uns meist nicht. Daher gab es in den letzten Wochen auch kaum aktuelle Routen- bzw. Standortinformationen. Vielleicht gelingt es uns ja in diesem Winter auf Kreta, dem Mysterium auf die Spur zu kommen.

Unsere Route der letzten Wochen haben wir auf der Karte unten nachgezeichnet. 

Insgesamt haben wir 15 verschiedene Inseln und das griechische Festland besucht, wir haben 706 nm zurückgelegt, davon zwar der Hauptteil der Fahrt unter Segel, doch letztendlich weniger Segelmeilen, als wir uns das gewünscht hatten. Nicht immer konnten wir uns die Wetterfenster so aussuchen, wie es gepasst hätte. Vor allem der Start in die Kykladen hinein war etwas mühsam, da der Wind meist aus der Richtung blies, in die wir eigentlich fahren wollten.

Nach 25 Stunden Überfahrt von Paros empfängt uns Kreta mit heftigem Regen. Bei der Einfahrt in die Lagune von Spinalonga sehen wir die Hand vor Augen nicht mehr und das Bergen des Segels wird eine ziemlich nasse Angelegenheit.

 

Auf dem langen Schlag rüber nach Kreta begleitet haben uns Sibylles Nichte Emily und ihre Freundin Franka. Die teilweise recht hohe Welle hat uns allen etwas zu schaffen gemacht, den Mädchen besonders.

 

Dafür werden wir am nächsten Tag mit traumhaftem Badewetter und der herrlichen Lagune von Spinalonga entschädigt. Vermutlich der letzte richtige Sonnentag für eine ganze Weile.

Seit knapp einer Woche liegen wir nun mit ITHAKA in der Marina von Agios Nikolaos, wo wir diesmal überwintern werden. Noch sind wir in der Eingewöhnungsphase, doch ist bereits jetzt ganz klar, dass sich das Bordleben hier von dem in Rhodos sicher stark unterscheiden wird, denn hier gibt es viele Segelcrews, die den Winter an Bord verbringen, und zahllose Aktivtäten, denen man sich anschließen kann – wir sind gespannt.

Außerdem freuen wir uns auf Horst und Heike, die inzwischen ebenfalls auf Kreta ihr Quartier aufgeschlagen haben. Ein Treffen ist bereits vereinbart – auf halber Strecke in Heraklion.

One thought on “Ab Rhodos 24.08.2017 ….. an Kreta 27.10.2017

  1. Ulrike Timmler

    Endlich habe ich mal wieder Zeit euren Blog zu lesen und stelle fest, dass bei euch so viel passiert ist, was nicht nur schön war. Ich wünsche euch, dass ihr gesundheitlich wieder fit werdet und vor allem, dass ihr eine schöne Überwinterung haben werdet. Passt auf euch auf und eine gute Zeit. Herzlichen Gruß
    Ulrike

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.