Wieder auf Sendung!

Für alle, die uns „stalken“ wollen – hier die gute Nachricht: wir sind wieder auf Sendung! Auf der Website vom Marine Traffic kann man ab jetzt wieder (fast) jederzeit unsere Position und Route verfolgen, sofern wir uns nicht absichtlich „unsichtbar“ machen. Hier klicken für den Link zu MarineTraffic

Unser marodes Kabel und die Steckerverbindung, sowie die UKW-Antenne sind ausgetauscht, Auf unserem Plotter empfangen wir nun die AIS Signale von Schiffen, die 30 Meilen und mehr entfernt sind – hervorragend! Kaum zu begreifen, warum da vorher niemand auf die Idee gekommen ist, mal den UKW Empfang zu überprüfen. Na ja.

Die Marina in Gouvia ist nicht preiswert, dafür bietet sie eine sehr gute Infrastruktur und vor allem hervorragenden technischen Support. Mit Unterstützung von Pavlo, dem Leiter der Technikabteilung, haben wir binnen weniger Minuten sämtliche Handwerker an der Hand, die wir benötigen. Ein Termin für den Antennentausch wird vereinbart, das Vorsegel abgeholt und ausgebessert, êin Tankbauer begutachtet unseren Tank. 

Tatsächlich scheint die Wölbung des Tanks werksseitig so gewollt, wie auch die völlig intakten und aufrecht stehenden Schwallbleche belegen, die wir bei Öffnung des Tanks deutlich erkennen können. So rät man uns allerseits, den Tank seitlich mit Bauschaum festzusetzen, um die Bewegung in der Welle zu vermeiden.

Da wir noch Holzarbeiten in Gouvia in Auftrag gegeben haben, bleiben wir die nächsten Tage in Agios Stefanos. Die Bucht ist klein und ganz gemütlich, auch wenn das Wasser nicht besonders einladend ist, besonders bei auflandigem Wind wird viel Seegrass aber auch Plastikmüll hineingeschwemmt.  Gegenüber liegt die Küste von Albanien.

Mehrere Motorbootverleihstationen sind hier angesiedelt, die vielen Motorboote mit ihren Tageskapitänen, die unentwegt an uns vorbeibrausen, sind zum Teil recht nervig, außerdem sieht man das Ufer kaum, die Terrassen der Tavernen sind von dutzenden von Booten verdeckt. 

Dafür gibt es am Samstag abend ein wunderbares Feuerwerk ganz umsonst. Vermutlich eine Hochzeitsfeier in einer der Tavernen am Ufer.

Die Gewitterlage der vergangenen Tage hält nach wie vor an. Dennoch sind wir heute früh von der kleinen Insel Erikoussa im Norden von Korfu mal wieder Richtung Italien gestartet.

Gern wären wir in Erikoussa noch länger geblieben: eine ruhige, große Bucht mit kristallklarem Wasser. Aber wenn wir auf der Überfahrt nach Itailen nicht nur den Motor bewegen wollen, dann müssen wir heute los, so liest sich zumindest die Windvorhersage für die nächsten Tage.

One thought on “Wieder auf Sendung!

  1. Jens Lambrich

    Ich sitze grade bei gefühlten 30°C im Schatten und genieße meinen Feierabend. Euer Anruf, damit ich endlich Urlaub beantragen und euch entern kann, wird sehnlichst erwartet.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.